Größere geomantische Gartengestaltungen sollen die Lebenskraft entfalten lassen

Gesamtansicht einer geomantischen Gestaltung eines größeren Gartens
Gesamtansicht einer geomantischen Gestaltung eines größeren Gartens

Größere Gärten bieten die Gelegenheit den Kreislauf des Lebens und die Vielfalt der Lebenskraft differenzierter entfalten zu lassen. Dabei muss auch in größeren Gärten das Potential eines Gartens optimal auf die Bedürfnisse und Wünsche der Nutzer gestimmt werden.

Ein größerer Garten bietet oft mehr Möglichkeiten den vorhanden Bestand der äußeren Bedingungen des Gartenumfeldes mit in die Gestaltung einzubeziehen. Dabei gelten auch heutzutage immer noch die alten Regeln:

„Wenn die Landschaft in der Umgebung nicht schön ist,  sollte sie verdeckt werden. Ist sie aber schön, sollte sie in den Garten einbezogen werden.“
aus „Das Buch der Gartenkunst“ 1634, Ji Cheng  (chin. Landschaftsmaler und –gärtner, 1582-1642)

Um die Vielfalt der Lebenskraft zu aktivieren und auch verschiedene Wünsche der Nutzer zu integrieren ist es oft sinnvoll die Fläche eines größeren Gartens in verschiedene Teilbereiche zu gliedern. Jeder größerer Garten sollte für die Nutzer verschiedene Erlebnismöglichkeiten anbieten. Sinnvoll könnten oft unterschiedliche Terrassen- oder Sitzstandorte sein, z.B. am Morgen mit Blick nach Osten und am Abend mit Blick nach Westen oder auch ein Grillbereich für Feiern und ein Ruhebereich zum Zurückziehen.

Abendsitzplatz mit Blick nach Westen vor Hecke mit Gehölzen eingerahmt
Abendsitzplatz mit Blick nach Westen vor Hecke mit Gehölzen eingerahmt
Im hinteren Gartenbereich ein Yin-Ort zum Zurückziehen und Entspannen.
Im hinteren Gartenbereich ein Yin-Ort zum Zurückziehen und Entspannen.

In den Bilderbeispielen z.B. der Ruhebereich im hinteren Garten, der Abendsitzplatz im mittleren Gartenbereich mit Blick nach Westen und die Terrasse am Haus mit der Morgensonne am Morgen und den weiten Ausblick über das Grundstück nach Süden.

Die eingesetzten Stilmittel und Gestaltungsdetails sollten immer die Wünsche der Nutzer mit berücksichtigen. Jede geomantische Gartengestaltung ist immer das Ergebniss einer optimalen Verbindung der Potentiale des Gartens mit den Bedürfnissen der Nutzer.

Dabei spielen neben praktischen Überlegungen, z.B. die Arbeitsintensität des späteren Pflegeaufwands des Gartens oder die Sicherheitsaspekte bei der Anlage eines Teiches oder Bachlaufes wegen Kleinkindern (im Beispiel der noch fehlende Ausbau des Bachlaufs) auch die innere Verbindung der Nutzer zu den feinstofflichen Helfern und Unterstützern eine Rolle.

Eine geomantische Lithopunktion im energetischen Zentrum des hinteren Gartenbereichs
Eine geomantische Lithopunktion im energetischen Zentrum des hinteren Gartenbereichs

Mit kleinen Gestaltungsdetails können auch feinstoffliche Wirkungskräfte aktiviert werden, mit denen bestimmte Ziele gefördert werden können oder Bereich besonders geschützt werden soll. In dem Beispiel zwei Lithopunktionen mit dem Symbol der Acht Trigramme jeweils im energetischen Zentrum des vordern und hinteren Gartenbereichs als Schutz und zur energetischen Verbindung der beiden Gartenbereiche.

Weitere Bilder zu dem Beispiel einer geomantischen Gestaltung eines größeren Gartens finden Sie auch in der Bildergalerie in meiner Website (Link zu: www.reiner-padligur.de). Dort finden Sie auch weitere Beispiele.

Weitere Infos zu Kraftplatzgestaltungen zur individuellen Förderung und Aktivierung feinstofflicher Kräfte finden Sie auch hier unter: Kraftplatzgestaltungen.

Unter Preise finden Sie die entsprechenden Kosten einer geomantischen Untersuchung und Kraftplatzgestaltung.

Hier finden Sie auch Infos zu Referenzen zu meinen geomantischen Untersuchungen und Kraftplatzgestaltungen.

Entwurf einer geomantischen Gartengestaltung für die Neugestaltung eines größeren Gartens
Entwurf einer geomantischen Gartengestaltung für die Neugestaltung eines größeren Gartens

 

©  2019  Wohn- und Geschäftsberatung Reiner Padligur
Alte Str. 37 b, 58452 Witten, Internet: www.geomantie.nrw

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken


Zuletzt überarbeitet am 14.01.2019