Veranstaltungen und Seminare

zu den Themen Erdstrahlen, Geomantie, Geobiologie und Radiästhesie

Infoflyer 1.Hj.2020
Infoflyer 1.Hj.2020

Es werden regelmäßig Vorträge, Kurse, Seminare und Exkursionen zu den Themen Erdstrahlen, Geomantie, Geobiologie und Radiästhesie angeboten, bei denen ich zu den jeweiligen Themenbereichen mein Wissen und meine Erfahrungen weitergebe.

Darüber bieten die Veranstaltungen auch die Gelegenheit mich persönlich kennen zu lernen und einen Eindruck von meinen Arbeitsweisen zu erhalten.

Nähere Informationen zu allen aktuell angebotenen Veranstaltungen finden Sie
in meiner Homepage www.reiner-padligur.de unter Termine.

Eine Zusammenfassung der meisten aktuellen Veranstaltungen hier auch als Infoflyer als 2seitige Pdf-Version zum ausdrucken.

Zu fast allen Themenbereichen der Seminare werden darüber hinaus auch umfangreiche Seminarskripte und Vortrags-CDs angeboten. Weitere Infos hier dazu unter Veröffentlichungen.

Exemplarisch hier einige Veranstaltungsthemen

Externsteine ein geomantischer Kraftort in NRW
Die Externsteine bei Meimberg-Horn, der bekannteste geomantische Kraftort in NRW

Geomantie – Das Wissen über die Kraft des Ortes
als Vortrag: mit 3 – 4 Ustd.
als Tagesveranstaltung: mit 6 – 8 Ustd. mit Exkursion

Seit Beginn der Menschheit vermitteln die zeitlosen Qualitäten der Landschaft das Gefühl von Heimat und innerer Verbundenheit zur Region Die Landschaft einer Region und das Aufsuchen besonderer Orte ist in allen Kulturen die wichtigste Basis ihrer Identität und religiösen Entwicklung.
In der Geomantie werden diese ortsbezogen Aspekte und Wirkungen der Natur auf den Menschen betrachtet und entschlüsselt. Die Geomantie bietet jedem einen Weg bewusster in Verbindung zur Erde zu treten und zur individuellen Erfahrung der uns mit allem verbindenen Ganzheit dieser Welt.
In diesem Vortrag werden die wichtigsten geomantischen Betrachtungs- und Einflussdimensionen eines Ortes vorgestellt. Anhand verschiedener Beispiele aus unterschiedlichen Kulturen und Beispiele Heiliger Orte oder Kraftorte, auch aus dem Ruhrgebiet und Westfalen, werden die vielfältigen Aspekte konkretisiert, die den Charakter der Region und dessen Einfluss auf die Menschen bestimmen.
Bei Tagesseminaren werden darüber hinaus auch Exkursionen zu einigen ausgewählte regionalen Orten durchgeführt. Neben den geomantischen Aspekten werden jeweils vor Ort die kulturhistorischen Hintergründe und Zusammenhänge dieser Orte vorgestellt.

geomantische Kraftplatzgestaltung Ritualplatz
geomantische Kraftplatzgestaltung für einen temporären Ritualplatz einer Engelszeremonie

Kraftorte in Haus und Garten
Gestaltung und Nutzung eines persönlichen Kraftplatzes

als Vortrag: mit 2 bis 3 Ustd.
als Seminar mit Praxisübungen: mit 6 bis 8 Ustd.
als Wochenendseminar mit Praxisübungen: mit 14 oder 16 Ustd.

Kraftplätze sind Orte um sich zu entspannen, neue Energien zu tanken oder in Kontakt mit höheren Wirkungskräften zu kommen. Zu allen Zeiten haben Menschen für sich Kraftplätze gestaltet und es gibt auch bei uns Traditionen, um Orte zu einem Kraftplatz zu gestalten.
Bei einer Kraftplatzgestaltung wird durch gezielte Auswahl eines bestimmten Ortes und seiner Gestaltung ein Resonanzort für ein persönliches Ziel oder ein Thema geschaffen. Über die Gestaltung des Kraftortes und seiner Aktivierung soll ein Impuls manifestiert werden, um die gewünschten Ziele auch auf die Ebene der nichtstofflichen Dimension zu übertragen. Über die Gestaltung eines persönlichen Kraftplatz besteht die Möglichkeit auch auf feinstofflicher Ebene eine Unterstützung für die persönlichen Ziele und Wünsche zu bekommen.
In diesem Seminar werden einige der Grundregeln und Traditionen vorgestellt, die für eine Kraftplatzgestaltung wichtig sind. Ziel ist es Anregungen zu geben, wie man auch im eigenen Umfeld einen persönlichen Kraftplatz gestalten kann.

Bochum-Stiepeler-Dorfkirche
Die Stiepeler Dorfkirche in Bochum, ehemailige Wallfahrtskirche mit heiligem Brunnen

Die spirituelle Kraft der Landschaft – über die Heiligkeit des Ortes
Eine Einführung in die angewandte Geomantie
als Vortrag: mit 1 bis 4 Ustd.
als Seminar mit Exkursion: mit 4 bis 6 Ustd.
als Wochenendseminar mit Exkursion: mit 14 oder 16 Ustd.

Das Aufsuchen besonderer heiliger Orte ist in allen Kulturen die wichtigste Basis ihrer Identität und religiösen Entwicklung. In der Geomantie werden diese ortsbezogen Aspekte und Wirkungen der Natur auf den Menschen betrachtet und entschlüsselt. Die angewandte Geomantie bietet jedem einen Weg bewusster in Verbindung zur Erde zu treten und zur individuellen Erfahrung der uns mit allem verbindenen Ganzheit dieser Welt.
In diesem Vortrag werden die wichtigsten geomantischen Betrachtungs- und Einflussdimensionen eines Ortes vorgestellt. Anhand verschiedener Beispiele aus unterschiedlichen Kulturen und Beispielen von heiligen Orten oder Kraftorte auch aus unserer Region, werden die vielfältigen Aspekte konkretisiert, die jeweils dazu beitragen einen Ort heilig werden zu lassen.
Bei Tagesseminaren werden darüber hinaus auch Exkursionen zu einigen ausgewählte regionalen Orten durchgeführt, bei denen neben den geomantischen Aspekten die kulturhistorischen Hintergründe und Zusammenhänge dieser Orte vorgestellt und die energetischen Aspekte mit Unterstützung einiger Qi Gong Übungen praktisch selbst erkundet werden können.

Exkursionsziele unter anderem im Raum Dortmund / Hohensyburg ( Wallburganlage / St.Peter Kirche / Petersbrunnen ), Bochum ( Stiepeler Dorfkirche ), Essen / Werden ( Wallburganlage / Klemensborn ), Haltern / Hohe Mark ( Annaberg / Tannenberg / Hexenbuchen ) , Lünen / Cappenberg ( Stiftskirche und Schloßpark ), Balve / Menden ( Hönnetal mit Kulthöhlen / Wallburganlage auf dem Burgberg ) und Soest / Möhnesee ( Megalithengrab Steinkiste/ Drüggelter-Kapelle ) durchgeführt.

Ruhr mit Blick auf die Hohensyburg
Die Ruhr bei Hagen mit Blick auf die Hohensyburg und der heutigen Spielbank

Die Kraft aus dem Ursprung – Geomantie des Ruhrgebiets
als Vortrag: mit 1 bis 4 Ustd.
als Seminar mit Exkursion: mit 4 bis 6 Ustd.
als Wochenendseminar mit Exkursion: mit 14 oder 16 Ustd.

Eine grundlegende Basis für die dynamische und expansive Entwicklung des Ruhrgebiets ist in der landschaftsgeographischen Struktur und in den energetischen Kraftzentren des Ruhrgebiets wiederzufinden. Die Entstehung der alten Stadtzentren und Wegesysteme, wie z.B. am Hellweg Essen, Bochum oder Dortmund, sind auf diese Dynamiken zurückzuführen. Darüber hinaus stellen die spirituellen und heiligen Orte des Ruhrgebiets, wie z.B. in Essen-Werden, Bochum-Stiepel oder Dortmund-Hohensyburg und der Halterner Annaberg, eine wichtigste Basis der Identität und Entwicklung dieser Region dar. Auch die Struktur der regionalen industriellen Entwicklung des Ruhrgebiets, von der Ruhr bis zur Lippe, hat ihren Ursprung in den geomantischen Aspekten.
In der Geomantie beschäftigt man sich mit dieser Verbindung des Menschen zu seiner Region und zur Erde. Dabei werden die Kräfte der Natur und der äußeren Gestaltung des Menschen, die im Ruhrgebiet auf die Menschen einwirken, beschrieben und entschlüsselt. In der Anwendung dient die praktische Geomantie auch zur Stärkung der innerer Seelenkraft und für eine individuelle Erfahrung der Ganzheit dieser Erde.
Bei Tagesseminaren und Wochenendkursen werden darüber hinaus auch Exkursionen zu einigen ausgewählte regionalen Orten durchgeführt. Neben den geomantischen Aspekten werden jeweils vor Ort die kulturhistorischen Hintergründe und Zusammenhänge dieser Orte praktisch vorgestellt.

Exkursionsziele unter anderem: Dortmund – City und Hohensyburg mit St..Peter Kirche, Bochum – City und Stiepel mit Stiepeler-Dorfkirche, Witten – City und Muttental, Essen – City und Werden mit Abtei, Haltern – City und Annaberg mit Annabergkapelle, Witten – City und Hohenstein, Oberhausen – City und Tetraeder bei Bottrop, Lünen – Cappenberg Stiftskirche und Schloßpark.

Königssood in Bad Westernkotten
Der Königssood in Bad Westernkotten, der Quellausfluss der Solequelle

Quellen, Wasseradern und Heiligtümer am Hellweg
als Vortrag: mit 1 bis 4 Ustd.
als Seminar mit Exkursion: mit 4 bis 6 Ustd.
als Wochenendseminar mit Exkursion: mit 14 oder 16 Ustd.

In diesem Seminar stehen die Techniken zur Durchführung einer geomantischen Untersuchung im Vordergrund. Dabei sollen an ausgewählten Quellen, Wasseradern und heiligen Orten unter Anleitung auch Erfahrungen mit der Wünschelrute gesammelt oder vertieft werden. Ziel soll es sein eine größere Sensibilität zu den energetischen Qualitäten eines Ortes zu bekommen. Neben den Grundlagen der Wasseradersuche sollen Methoden vorgestellt werden um die geomantischen Qualitäten eines Ortes radiästhetisch und emotional zu erfassen. An Sole-, Thermal- und heiligen Quellen in Hohensyburg und Bad Westernkotten sowie an den Quickspringen oder Bullerbornen des Hellwegs werden die neuen Erkenntnisse praktisch erprobt. Unterwegs werden auch einige interessante Heiligtümer der Region, wie z.B. St. Peter-Kirche in Hohensyburg, Drüggelter-Kapelle und das Steinkistengrab bei Soest, vorgestellt und untersucht.

Exkursionsziele unter anderem: Dortmund – St.Peter-Kirche und heilige Peters-/ Donarquelle in Hohensyburg, Bad Sassendorf – Hellwegquellen, Bad Westernkotten – Solebrunnen und Bullerborn, Soest – Drüggelter-Kapelle mit Brunnen.

Drüggelter Kapelle, ein geomantischer Kraftort
Die Drüggelter Kapelle bei Soest, ein geomantischer Kraftort im Frühling

Die Kraft des Heiligen Ortes – Über die spirituelle Kraft der Drüggelter Kapelle in Körbecke/ Möhnesee Kreis Soest
als Vortrag: mit 1 bis 2 Ustd.
als Seminar mit Exkursion: mit 4 bis 6 Ustd.

Die Drüggelter Kapelle liegt nördlich des Möhnesees im Stadtteil Körbecke der Stadt Möhnesee. Sie ist vermutlich um 800 n. Chr. als kleine 12eckige Rundkapelle entstanden und hat heute noch ihre sehr eigene archetypische romanische Innenausstattung. Besonders die subjektive Wirkung und Stimmung in der Kapelle ist für viele der Grund die kleine Kapelle immer wieder zu besuchen.
Bei dem Vortrag werden die kulturhistorischen und die geomantischen Besonderheiten der Drüggelter Kapelle vorgestellt, die die Kapelle zu einem einzigartigen geomantischen Kleinod in Westfalen machen.
Schwerpunkt der Exkursion ist die Erkundung der geomantischen Strukturen innerhalb der Kapelle mit innerer Intuition und Wachsamkeit. Zur Förderung der Wahrnehmung der geomantischen Aspekte werden wir gemeinsam mit der Raumwirkungen von Klängen und Gesang in der Kapelle experimentieren. Darüber hinaus werden auch die geomantischen Qualitäten der Landschaft auf einer Wanderung zum Haarstrang oberhalb der Kappelle vorgestellt.

Doppelbeinige Eiche
Doppelbeinige Eiche auf starkem Kraftort mit mehreren Erdstrahlenkreuzungen

Die Mystik der Industriekultur – geomantische Erkundungen am Tetraeder
als Seminar mit Exkursion: mit 3 bis 4 Ustd.

Die Bottroper Landmarke „Halde Beckstein“ mit dem Tetraeder stellt eines der gelungenen Projekt der IBA dar, die die Wandlung des Ruhrgebiets von einer Industrielandschaft zu einer Lebenslandschaft mit geschaffen hat. Auf einer Exkursion zum Tetraeder werden neben den industriehistorischen und künstlerischen Aspekten der Bergehalde und des Tetraeders die geomantischen Aspekte der Landmarke Bergehalde/Tetraeder vorgestellt. Zur Förderung der Wahrnehmung der geomantischen Aspekte werden an verschiedenen Stellen praktische Übungen aus dem Qi Gong durchgeführt.

Einflussfaktor Erdstrahlen Über die Bedeutung der Erdstrahlen in unserem Leben
als Vortrag mit 1 bis 4 Ustd.

Seit Beginn der Menschheit wurde das Wissen über den Einfluss von Erdstrahlen schon für die Gestaltung und Auswahl der Siedlungsplätze, Wege und heiligen Orten mit angewandt. Anhand eines Powerpiontvortrages und eigenen Erfahrungsberichten werden an diesem Abend die verschiedenen Aspekte des Wünschelrutenphänomens vorgestellt. Darüber hinaus wird die oftmals beschworene Gefahr durch Erdstrahlen relativiert und Fragen zur Auswahl eines gesunden Schlafplatzes angesprochen.

Teilnehmer beim Wünschelruten Seminar
Teilnehmer beim Wünschelrutenseminar mit ersten praktischen Erfolgen

Einführung in das Wünschelrutengehen
als Wochenendseminar mit Exkursionen mit 14 bis 16 Ustd.

Informationen über Wünschelrutenphänomene sind vielfältig, doch wer glaubt schon diesen Informationen? Erst durch einen eigenen Ausschlag mit einer Wünschelrute wird für viele das Vorhandensein von “Erdstrahlen“ und Wasseradern glaubhaft und subjektiv bewiesen.
An diesem Wochenendseminar besteht die Möglichkeit eigene Erfahrungen mit der Wünschelrute zu sammeln. Neben einer Einführung in die Theorie und Praxis des Rutengehens sollen die Teilnehmer/innen an ausgewählten Quellen, Wasseradern und heiligen Orten unter Anleitung ihre ersten Erfahrungen mit der Wünschelrute sammeln können. Für die Exkursion ist wettergerechte Kleidung erforderlich. Die notwendigen Wünschelruten werden für die Dauer des Seminars kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Geheimnisvolle Labyrinthe –  Über die Bedeutung und Mystik der Labyrinthe
als Vortrag: mit 1 bis 3 Ustd.
als Seminar mit praktischen Übungen: mit 4 bis 8 Ustd.
als Wochenendseminar mit Bau eines Labyrinths: mit 14 oder 16 Ustd.

Das Labyrinth am Halterner Annaberg
Das Labyrinth am Halterner Annaberg vor der St.Anna-Kapelle

In fast allen Kulturen dieser Erde waren Labyrinthformen bekannt. Angefangen von Steinritzungen in Spanien aus der Bronzezeit über Feldstein-Labyrinthe in Skandinavien über den berühmten griechischen Palast von Knossos bis zu den römischen Bodenmosaiken und den christlichen Kirchenmosaiken und den neuzeitlichen Hecken-Labyrinthen. Labyrinthe wurden oft für rituelle Handlungen, als Schutzsymbol oder zur Markierung eines Erkenntniswegs eingesetzt. Die universelle Essenz der Labyrinthe liegen in ihrer grundlegenden Einfachheit – es führt immer nur ein Weg zur Mitte – sowie in ihrer generellen spirituellen Wirkung, als Weg zur inneren Mitte.
In diesem Vortrag werden die unterschiedlichen kulturellen Ursprünge und die Vielfalt der kulturhistorischen Labyrinthe und deren jeweiligen Wirkungsprinzipien in der Anwendung vorgestellt. Dabei steht vor allem die emotionale und spirituelle Wirkung bei der Benutzung von begehbaren Flächenlabyrinthen im Vordergrund. Darüber hinaus werden die wichtigsten geomantischen Regeln zur Anlage eines Flächenlabyrinths und Beispiele begehbarer Labyrinthe in unserer Region vorgestellt
Bei den Seminaren oder Wochendkursen steht vor allem die emotionale und spirituelle Wirkung bei der Benutzung von begehbaren Flächenlabyrinthen im Vordergrund. Bei einem Seminar besteht für alle Teilnehmer die Möglichkeit mehrerebegehbare Labyrinthe selber auszuprobieren. Bei einem Wochenendkurs werden darüber hinaus von den Teilnehmern selber Labyrinthe erstellt und praktisch umgesetzt.

Die Megalithenbauten in West- und Mitteleuropa – Geomantische Zeugnisse der Urzeit –
als Vortrag: mit 1 bis 4 Ustd.

Nur wenige Zeugnisse der Steinzeit und der Frühzeit unserer Kultur sind so Eindrucksvoll wie die Megalithenbauten mit ihren Steinreihen, Menhiren und Dolmen. Die oftmals imposante Größe und das Ausmaß der Objekte lässt bei jedem unwillkürlich die Frage nach dem ´Warum und Wofür?´ aufkommen.
In diesem Vortrag sollen neben den archäologischen Aspekten besonders die energetischen Aspekte veranschaulicht werden, die mit zur Auswahl und Anordnung der Steinsetzungen beigetragen haben können. Dabei werden anhand diverser Beispiele die Megalithenbauten nach astronomischen und geographischen Aspekte ebenso wie auch nach Aspekten der Erdenergien und des Feng Shui betrachtet und vorgestellt.

Nähere Informationen zu allen aktuell angebotenen Veranstaltungen finden Sie in meiner Homepage www.reiner-padligur.de unter Termine.

Eine Zusammenfassung der meisten aktuellen Veranstaltungen hier auch als Infoflyer als 2seitige Pdf-Version zum ausdrucken.

Zu fast allen Themenbereichen der Seminare werden darüber hinaus auch umfangreiche Seminarskripte und Vortrags-CDs angeboten. Weitere Infos hier dazu unter Veröffentlichungen.

 

©  2019  Wohn- und Geschäftsberatung Reiner Padligur
Alte Str. 37 b, 58452 Witten, Internet: www.geomantie.nrw

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken


Zuletzt überarbeitet am 19.11.2019